(Deutsch) Garmin Oregon 3.01-beta mit flexiblen Kartennamen

»Es ist schon alles gesagt – aber nur noch nicht von allen«, meinte einst der Münchner Komiker Karl Valentin. Also will auch ich meinen Senf zur 3.01-beta geben 🙂

Carsten , die Dosensucher und die blaue Rennmaus haben schon gebloggt, daß es das Firmwareupdate gibt. Im grünen Forum gibt es auch schon eine lebhafte Diskussion darüber.

Interessant ist, daß die flexiblen Kartennamen, die mit der 2.99 hinzukamen, jetzt in einer benutzbaren Firmware enthalten sind.

So kann ich meine Landkarten auf der SD-Karte wiedererkennbar benennen, und, was noch viel wichtiger ist, ohne MapSource aktualisieren. Das ist bei den kommerziellen Karten kein größeres Thema, die ändern sich ja sowieso nur alle Jahre mal, aber die OSM-Karten ändern sich ja doch recht schnell, und diese dann jedesmal in die gmapsupp.img zu integrieren war mir dann doch zu aufwendig.

Jetzt habe ich aber meine Karten unter nachvollziehbaren Namen auf dem Speicherchip, und kann einfach nur ein bestimmtes File per Skript updaten.

Aktuell habe ich auf dem Oregano:

Ob ich mir die Topo Deutschland zulege oder nicht entscheidet dann der Lottogewinn 🙂

(Deutsch) GCzII – jetzt mit Spoilerbildern und GPX-Support

Für meinen Türkei-Urlaub hatte ich meine Wunschcaches noch mit GC Tour zusammengestellt, als Booklets ausgedruckt und in den Cache-Rucksack gelegt. War auch wirklich hilfreich. Den nächstgelegenen Cache zu finden war aber nicht immer leicht…

Inzwischen hat GCzII nochmal kräftig zugelegt und entwickelt sich zu meiner Lieblingsapplikation. Es kann mittlerweile

  • Spoilerbilder downloaden und lokal auf dem Handy cachen
  • GPX-Files von geocaching.com importieren und exportieren
  • Komplette Cache-Listen verwalten
  • Waypoints verwalten

Damit deckt es mittlerweile alles ab, was ich auf Reisen brauche:

  • Ich kann die Caches in meiner Umgebung downloaden. Praktisch, wenn man gerade mal wieder völlig planlos unterwegs ist.
  • Die Caches, inklusive Bildern, liegen auf der Speicherkarte des Handy. Unheimlich nützlich, wenn man entweder gar keinen Netzzugang hat oder das mobile Internet unheimlich teuer ist ( Urlaub 😉 )
  • Die downgeloadeten Caches als GPX-File für das Oregon exportieren. Wie praktisch daß das Oregon und mein Sony XPeria das selbe Kartenformat benutzen 🙂
  • Wenn ich an einem Cache total verzweifele habe ich die Spoilerbilder griffbereit

Mit dem Oregon als sturz- und wasserfestes Gerät für’s Cachen und dem Handy für den Onlinezugang bin ich eigentlich fast perfekt zufrieden. Ich brauche wohl doch kein Netbook mehr 🙂

Wenn jetzt nur noch das Oregon Bluetooth sprechen könnte und ich so völlig auf das Kartenwechseln verzichten könnte… Oder wenn es selber über WLAN oder GPRS in’s Netz aller Netze könnte… *träum*

(Deutsch) Update GC Tour – jetzt auch mit Upload / Download

Ich war ja vor kurzem voll des Lobes, wie sehr GC Tour mir bei der Urlaubsvorbereitung in Länder mit teuren Mobilfunk (und teurem mobilen Internet) ist.

Gerade eben ist mir ein Update von GC Tour entgegengeflogen. Jetzt kann das Ding Routen auch bei madd.in uploaden bzw. downloaden oder als kleine übersichtliche Seite darstellen. Unheimlich praktisch, ich werde mir erst mal Indexseiten für meine A5-Reisebücher basteln, und dann auch die Links irgendwo aufschreiben. Das könnte man zum Beispiel auch als kompakte, schnell zu ladende, Bookmarkliste verwenden.

Dieses super nützliche Stückchen Software verdient wirklich eine kleine Spende 🙂

Ach ja, “edit”, wegen Nachfrage: Der Code, der auf der Startseite abgefragt wird, ist der eindeutige Key der upgeloadeten Tour. Spenden muß man soweit ich sehen kann, nicht, aber verdienen tut er’s trotzdem 🙂 Vielleicht sollte der Spendebutton auf eine eigene Seite?

Ach ja, zum zweiten: meine Bookmark-Listen für den Urlaub:

Antalya, Mersin, Mugla, Aydin / Izmir / Denizli

(Deutsch) Ich fliehe vor den Zecken

Carsten glaubt daß seine zweite Zeckenimpfung ihn gegen alles Mistviechige schützen wird, was diese Geocachergeißel uns antun wollen. Eigentlich wollte ich auch die selber Strategie wählen, nachdem ich vor etwas über einem Monat einen verdächtig roten Fleck in der Leistengegend gesehen hatte.

Der Artzt meinte, daß ich mit der Impfung anfangen und einen Monat lang parallel schön brav Breitbandantibiotika schlucken (zusätzlich zu meinen, die ich gegen die Allergische Asthma nehme, langsam komme ich mir vor wie ein Chemielabor) soll, dann kommt die zweite Spritze, und alles wird gut 🙂

Termin wäre nächsten Montag gewesen…

Tja, und dann war da dieser Last-Minute-Fritze, mit seinem unschlagbaren Angebot, also schnell mal Artzt angerufen, ob man die Sache nicht ein paar Tage vorziehen kann. Nein, meinte er, vorher geht nichts, aber eine oder zwei Wochen später machen nichts aus… Also Pocket Queries auf’s Oregon, und hops ins Flugzeug, dorthin, wo es hoffentlich keine Zecken gibt 😉

In zwei Wochen gibt es dann einen kleinen Pieks für die Impfung und einen größeren für die Blutentnahme, um zu schauen, was aus dem vorhin erzählten roten Fleck geworden ist…

Und wehe, wehe, jemand schickt mir eine Tupperdose voller Zecken hinterher 😛

(Deutsch) Paperless? Was tun wenn Papier nötig ist?

Normalerweise sind wir ja alle recht stolz, wenn wir so wenig Papier wie irgend nur möglich bei unserem Hobby benutzen.

Normalerweise habe ich ja auch einen Satz GPX’en aus Pocket Queries auf meinem Oregon, und wenn ich mal die Cache-Beschreibung wegen zu viel HTML nicht entziffern kann oder Spoiler-Bilder brauche hilft mir das gesegnete mobile Internet und GCz auf dem Handy aus der Patsche.

Das ist in Deutschland ganz wundervoll mit der Datenflatrate, in Österreich ist es gerade noch verschmerzbar, weil ich dort ja nur einige wenige Spoilerbilder gebraucht habe und genau einen Cache (den Wildbarren, vor zwei Wochen davon erzählt) unbedingt direkt vor Ort loggen wollte, aber zwei Wochen in der Türkei und Zypern? Das Geld lege doch lieber in leckerem Futter an 🙂

Beim Grübeln, was sich da machen läßt, und ob ich unbedingt mit einem Leitz-Ordner im Cache-Rucksack herumlaufen will, bin ich über GC Tour gestolpert. Genau genommen hatte ich das Greasemonkey-Skript seit einiger Zeit in meinem Firefox, hatte es aber nur ab und zu benutzt, um einzelne GPX’en auf das Oregon zu schieben.

Jetzt wurde es zum Retter:

  • Neue Tour anlegen und einen Namen verpassen ( zum Beispiel einfallsreicherweise “Antalya” 🙂 )
  • Aus der Kartenansicht bei geocaching.com alle anvisierten Caches zur Tour hinzufügen
  • Bei den Druckoptionen die gewünschte Zahl an Logs, Spoiler, Bilder, etc. einstellen
  • Auf das Druckicon von GC-Tour klicken, es geht ein neues Browserfenster auf
  • Jetzt kann man Bilder, die man doch nicht haben will, einzeln weggklicken
  • Ausdrucken, zusammenheften, ab in den Cacherucksack 🙂

Vor allem beim letzten Schritt hat mir dann auch mein Drucker sehr geholfen, das Ding kann beidseitigen Booklet-Druck aus der Tüte, also war es nur noch ein Fall von die nötigen Optionen zurechtklickern und paar Minuten später die Blätter in der Mitte auseinanderschneiden und zusammenheften…

Cache Booklets

Jetzt muß ich nur noch die knappen 50 Caches, die ich mir ausgesucht habe, auch alle finden 😛

(Deutsch) Der Haager Eiskessel – oder wie ich lernte, Cachebeschreibungen zu beachten

Map loading, please wait ...

Gestern führte mich mein Weg in den Nordosten Münchens. Als vom Geocaching-Fieber infizierter ging ein erster Blick auf die Karte, und schon fand sich da ganz in der Nähe ein Earth Cache (GC1PPPB, der 1. Haager Toteiskessel) mitsamt dazugehöriger Cacheserie. Bei jedem einzelnen Cache gibt es auch ein ausgefallenes Rätsel, also nichts wie hin 🙂

Die Cacheserie ist sehr schön und empfehlenswert, aber das ist heute nicht das Thema dieses Postings. Vielmehr geht es darum, daß man auch als Gelegenheitscacher gut vorbereitet sein sollte…

  • Cachebeschreibung genau lesen, wenn die Cachelegerin etwas von “unbedingt ein Mückenschutz erforderlich” schreibt hat sie sich bestimmt etwas gedacht.
  • Wenn die Finder vor einem etwas von “immer in Bewegung bleiben und ja nicht auffressen lassen” schreiben wird es mit dem Mückenschutz schon etwas an sich haben
  • Wenn die Cacheserie einem Wanderweg folgt, der alleine schon zweieinhalb Stunden dauert, wird man die Serie wohl nicht in kürzerer Zeit absolvieren können.
  • Wenn bei der Serie ein Parkplatz empfohlen wird wird das wohl seinen Grund haben, siebenhundert Meter Luftlinie tagsüber werden können sonst schon mal anderthalb Kilometer Laufstrecke tief in der Nacht bei strömendem Regen werden.
  • Was sich im Wald unter den Bäumen wie leichter Nieselregen anfühlt kann auf freier Strecke schon mal ein echter Sturzregen sein.

Jedenfalls wurde diese Cacheserie unbeabsichtigt zu einem Nacht- und Regencache, aber die einzelnen Caches waren so ausgefallen, daß ich trotzdem “nur noch den nächsten machen, und dann heimfahren” wollte 🙂

Ach ja, was ich bei strömendem Regen auch noch gelernt habe:

  • Immer einen Pack Reservebatterien dabeihaben, der Discounter deiner Wahl hat die Dinger für kleines Geld
  • Nicht ärgern, daß es die Batterien nur im Achterpack gibt, im Zweifelsfall sind deine beiden vorletzten Batterien, die du seit Monaten im Cacherucksack hast, genau dann leer, wenn du sie brauchst.
  • Selbst wenn du genug AA-Batterien für’s GPSr und die Taschenlampe dabei hast ist das Handy-Akku genau dann leer, wenn du gerade mobile Internet brauchst um auf das Spoilerbild zu schauen.
  • Selbiges gilt natürlich auch für die Knipse, es gibt ja kaum noch günstige Kompaktknipsen, die groß genug für AA-Batterien sind.

So, genug Lessons learned für heute, jetzt geht’s zur Apotheke, Mückenschutz organisieren 😛

(Deutsch) Wildbarren, ein erinnerungswürdiger “einfacher Tradi”

Map loading, please wait ...

Auf der Fahrt zu den Caches in Tirol zeigte der Oregano einen Tradi ganz in der Nähe der Fahrtstrecke an. Nichtsahnend dachte ich, daß man da ja auch eine kleine Pause einlegen kann, vielleicht eine Kleinigkeit zu sich nehmen, und gestärkt weiter Richtung Steinplatte fahren…

Interessanterweise war seit dem 30. Dezember keiner mehr bei dem Wildbarren-Cache, und T 3.5, naja, das heißt doch höchstens ein klein wenig Kraxelei über Stock und Stein, oder? Konnte ich Ahnen, daß es am Ende 450 Höhenmeter hinauf, wieder hinunter und gelaufene 7 Kilometer Strecke in knapp fünf Stunden werden?

Am vorgeschlagenen Parkplatz angekommen wunderte ich mich zwar schon ein klein wenig, daß es da kein Lokal in der Nähe gab, aber das macht ja nichts, man ist ja ruck-zuck wieder am Cachemobil und kann dann ins nächste Dörfchen fahren 🙂

Ein wenig wunderte ich mich über die zwei Dutzend Autos am “Parkplatz” (o.k., es war eher eine verbreiterte Stelle auf dem Feldweg), packte dann aber meinen Rucksack (GPSr, *check*. Taschenlampe, man weiß ja nie, *check* Ersatzbatterien, *check*. Travelbug, *check*. Wasserflasche, *check*.), aktualisierte den Cachemobil-Waypoint und ging frohgemut los auf dem Wanderweg…

Am Anfang hat der Oregano etwas über einem Kilometer Abstand angezeigt, und der Gipfel sah von unten auch nicht sooooo hoch aus. Daß der Wanderweg eine Serpentine nach der anderen machte, war nicht so schlimm. Und daß es dann ab einem gewissen Punkt gar keinen Wanderweg mehr gab, lag eher daran, daß ich irgendwann dem falschen Bachbett gefolgt bin. So flog die Zeit dahin, und einige Male fragte ich mich, ob es da nicht zwei Gipfel gibt, und ich nichtsahnend auf den falschen steige, der angezeigte Abstand zum Cache wollte einfach nicht kleiner werden…

So nach einer Stunde gewandere verschwand der letzte Bachbett, und es ging nur noch steil aufwärts. Also ging es weiter zwischen Fichten, ab und zu der einen oder anderen Lichtung und mit Glück auch manchmal etwas, was wage nach einem Trampelpfad aussah. Dem Gipfel so nahe, konnte ich ja nicht ahnen, daß mich die letzten 150 Höhenmeter eine weitere Stunde kosten würden 🙂

Oben angekommen, schon ein klein wenig geschlaucht, genoß ich die atemberaubende Aussicht vom Dreifaltigkeitsstein, bis mir plötzlich ein Pärchen entgegenkam. Irgendwo muß es wohl noch einen leichter begehbaren Weg nach oben geben 🙂 Nach einem kleinen Pläuschchen ging es weiter die letzten paar Meter richtung Gipfel, der nun ja nach all der Anstrengung besucht werden mußte.

Von Gipfel aus ging es nochmal zurück zur Dreifaltigkeit, und dann Richtung Cache, der sich an einer anderen, auch sehr schönen Stelle befand. Nur hätte ich nicht querfeldein gehen (ääääh, auf dem Boden kriechen) sollen, es war wirklich ziemlich steil und rutschig, vor allem für einen ungeübten Flachlandcacher.

Mit zitternden Knien am Cache angekommen, saß ich erst mal auf einigen wenigen Quadratmetern Gras und fragte mich schon, wie haltbar die Bäumchen hier oben sind, wenn ich an der Abhangseite ihrer Wurzeln suchen sollte und wieso ich mich plötzlich gar nicht mehr schwindelfrei fühle 🙂

Nach einiger Sucherei, flucherei auf das drecks-mobile-internet, das mir gerade jetzt keine Spoilerbilder nachliefern will und kurz davor, aufzugeben und ein “War-da-aber-DNF-weil-ich-ein-weichei-bin” zu loggen hatten dann die Götter des Mobilfunks doch ein einsehen mit mir und haben die letzten paar Bytes des Spoilerbildes nachgeliefert. Trotzdem war es ein seeeeeeeeehr vorsichtiges heranschleichen an den Cache, und dann ein Handgriff, und der Lock&Lock war gehoben 🙂

Beim “echten” Papierloggen mußte ich dann feststellen, daß an diesem seit fünf Monate unbesuchten Cache, genau an diesem Tag zwei weitere Mitcacher vor mir waren, aber dafür war ich der erste, der gleich vom Gipfel weg (GCz sei’s gedankt) gleich vom Gipfel aus seinen Online-Logeintrag bei geocaching.com gemacht hat 😛

Tja, und dann kam der Rückweg, der nur noch halb so spektakulär war, weil ja Trampelpfade immer erst auf dem Rückweg offensichtlich werden 🙂

Das gibt einem dann auch die Zeit, mal in sich zu gehen, und zu grübeln, warum man sich das alles eigentlich antut, aber eigentlich ist es klar, “weil der Cache da war”, weil die Aussicht vom Gipfel so unheimlich großartig war und weil man dann am Lagerfeuer in der Höhle eine tolle Geschichte erzählen kann  🙂

(Deutsch) Caching im tschechischen Spitzbergen

Die zweite, spannendere Hälfte der tschechischen Cachetour fing kurz nach der ehemaligen tschechisch-bayerischen Grenze an.

Am vorgeschlagenen Parkplatz angekommen, zeigte ein Blick auf das Oregon-Display, daß der Begriff “significant hike necessary” durchaus richtig gewählt war. Was zwei Kilometer Luftlinie war erwies sich eher als drei Kilometer, bis ich beim Moraine angekommen war. Dort angekommen, fiel mir auf, daß ich meinen Gorillapod (wichtiges Ausrüstungsteil eines LoneCachers) im Cachemobil vergessen hatte. Also sind die Bilder vom Cache-Ort nicht wirklich gut geworden, aber ich hoffe, sie reichen auch so zum Log-Beweis 🙂

In meinem jugendlichen Leichtsinn wollte ich nach dem Earthcache noch ein paar Caches, die sich im selben Naturschutzpark befinden, einsammeln. Weil ich gerade dreieinhalb Kilometer (allerdings auf ebener Strecke) gut hinter mich gebracht hatte, dachte ich mir, daß ein Rundgang ja auch nicht so schlimm werden kann. Weeeeeeeit gefehlt, die anderthalb Kilometer zum nächsten Cache, dem Carte d’Or, gingen schnürchengerade hinauf, allerdings waren das auch schnürchengerade eine Strecke, die ich, wenn es denn waagerecht gewesen wäre, einen Bachlauf genannt hätte. Es war aber nicht waagerecht, eher so um die 20 Grad aufwärts, am Ende waren es 350 Höhenmeter die zu bewältigen waren… Ich sag’s ja, Leichtsinn, dabei hatte ich noch nicht mal Turnschuhe an…

Oben angekommen, war es schon total nebelig, bei einer Sichtweite von vielleicht zweihundert Metern. Da sich der nächste Cache aber keine siebenhundert Meter entfernt befand, und der Höhenunterschied nicht mehr allzu groß war, wollte ich den Ostra hora / Spitzberg noch mitnehmen. Immerhin liegt der ja am Berggipfel 🙂 Auch ein klein wenig verführt von der Beschreibung, daß es da einen touristischen Weg in der Nähe gibt, ging es quer durch den Nebel bis zum Cache. Schnell gefunden, schnell geloggt, und dann ging die Suche im dichten Nebel nach dem touristischen Weg los.

Ich weiß bis heute nicht, wo der Weg entlang führt, ich jedenfalls bin die Skipisten heruntergelaufen, bis ich nach einiger Zeit soweit unten war, daß ich nicht mehr hochgekonnt hätte, aber der Weg nach unten immer steiler wurde und ich nur noch über meinen Leichtsinn geflucht habe. Irgendwie rast mein so eine Strecke beim Skifahren ziemlich schnell runter, aber wenn man zu Fuß herunterläuft bemerkt man doch einige Stellen, bei denen es 45 bis 60 Grad und mehr abwärts geht…

Nach einer anstrengenden dreiviertelstunde, und vielen vielen Schlangenlinien, die ich abwärts gelaufen bin, hatte mich das Cachemobil gesund und munter wieder…

Ob ich von dieser Episode etwas gelernt habe? Wer weiß, Leichtsinn soll ja angeboren sein und soll einen bis zum Grabe begleiten 🙂

Map loading, please wait ...

(Deutsch) Confluence Point N49 E13

Für meine Begriffe war diese Kurzreise bis ins i-tüpfelchen vorgeplant.

Ich wußte, daß ich Caches in einem Nachbarland besuchen wollte, ich wußte daß ich ein Earthcache in einem zweiten Land haben wollte und wenn ein Confluence Point in der Nähe ist, um so besser 🙂

Also habe ich, als die Fahrt nach Regensburg schon abzusehen war, den Oregano mit passenden Cachesammlungen gefüttert und mir schon mal eine grobe Liste der Caches zurechtgelegt, die ich unbedingt besuchen wollte. Womit ich allerdings nicht gerechnet habe war, daß es an diesem Tag wie aus Kübeln schüttet… Was solls, einen echten Cacher hält ein wenig Regen nicht ab, also ab zum ADAC, zur Sicherheit auch noch einen Satz Papierkarten organisiert, und los ging die Fahrt 😉

Unterwegs hatte ich Gelegenheit, ein paar Naturwunder in den Bergen zu bewundern. Zum Glück hörte der Regen auch langsam auf, bis ich in die Nähe des Confluence Caches kam, und der letzte Restnebel hob sich auch soweit, daß man vernünftig, ohne sich aller mögliche zu brechen, im Wald laufen konnte. Der Cache hatte sich allerdings ein klein wenig zu gut versteckt, ich war schon kurz davor aufzugeben, bis mir die Logs auf der ausgedruckten Cachebeschreibung weitergeholfen haben.

Anschließend kam wieder der übliche Confluence Dance und die Erinnerungsfotos, und ab ging es Richtung ehemalige Grenze

Map loading, please wait ...

(Deutsch) Confluence N49 E12

Diesen Confluence Point ganz in der Nähe von Regensburg wollte ich schon immer besuchen. Eigentlich wollte ich auch heart86 überreden mitzukommen, hat aber nicht geklappt 🙁

Jedenfalls war das einer der leichteren Cache-Confluence-Kombinationen. Nach kurzer Fahrt am schönen Waldfleckchen angekommen, habe ich zuerst den Confluence-Cache geortet. Dann anschließend kam der Confluence Dance, leider war es wegen der Laubdecke nicht wirklich leicht, gute Koordinaten am GPS hinzubekommen. Nach einiger Zeit hatte ich aber genug Nuller am Display, um zufrieden meine Erinnerungsbilder zu knipsen.

Danach ging es cachenderweise weiter, die Confluences in Bayern sind wohl alle nicht so besonders schwer zu erreichen 🙂

Map loading, please wait ...