(Deutsch) To Blog or Not To Blog?

Tja, das ist wieder eines dieser vielen Blogs, die vermutlich nur der Author und einige wenige Bekannte lesen werden.

Ein weiterer wichtiger Leser existiert aber noch in den wilden Untiefen des Internets: Mr. G., genannt Google. Google liest alles, weiß alles, archiviert alles und kramt es zum ungünstigen möglichen Zeitpunkt wieder hervor.

Schreibe ich also über das, was für mich wichtig ist, ist unvermeidlich auch privates dazwischen. Das sind aber manchmal Sachen, die ich vielleicht mit engen Freunden teile, aber bestimmt nicht mit potentiellen Auftraggebern.

Andererseits verknüpfen sich persönliche Netzwerke auch sehr stark über Blogs, Web-Foren und ähnliches. Was ja nun auch ein Zweck dieser Übung sein soll.

Ich habe auch mit Leuten gesprochen, die getrennte Blogs, ein “professionelles” für das Arbeitsleben, eines für Hobby A, ein anderes für Hobby B betreiben. Dummerweise bringt das auch nicht viel, der oben angesprochene Mr. G. knotet doch alles ruck-zuck wieder zusammen. Da bringen auch Pseudonyme nichts, eine riesige Industrie lebt davon, immer perfektere Möglichkeiten der Informationsvernüpfung zu ersinne.

Mal schauen wie sich dieses Experiment gibt.